Sie befinden sich hier: Home  » Aktuelles»

Ausstellung: „Asyl ist Menschenrecht“

Vom 26. Juni – 6. August

Warum fliehen Menschen? Welche Wege müssen sie beschreiten, welche Hindernisse überwinden? Auf dem Weg von den Fluchtländern über Europa bis nach Deutschland begegnen schutzsuchende Menschen vielen Gefahren, Hindernissen und Restriktionen. Im Kontext von asylrechtlichen Bestimmungen und politischen Entwicklungen werden diese Fluchtwege in der Ausstellung von Pro Asyl beschrieben, visualisiert und analysiert. Die Ausstellung ist aufgeteilt zu sehen:
In der VHS-Galerie, Rotteckring 12 zu den Unterrichtszeiten der VHS
In der Stadtbibliothek Freiburg, Münsterplatz 17 zu den Öffnungszeiten

Zur Eröffnung der Ausstellung mit Bürgermeister Ulrich von Kirchbach
am Montag, 26. Juni 2017 um 19.30 Uhr ind der VHS-Galerie laden wir Sie herzlich ein.
Musikalische Umrahmung: Percussiongroup Terricafò

Begleitprogramm:

„Wir sind alle Fremde!“ - Lesung und Diskussion

Die Anthologie „Wir sind alle Fremde“ versammelt Geschichten über das Fremdsein - auch, aber nicht nur über das Gefühl der Fremde in einem unbekannten Land. Die Autoren Bianca Fritz, Pascal Reber und Patrick Tschan lesen an diesem Abend ihre Kurzgeschichten aus dem Band. Zuvor wirft Susanne Knickmeier von Amnesty International (Stadtgruppe Freiburg) in einer Einführung einen Blick auf die aktuelle Situation der Flüchtlinge.
Dienstag, 11.7., 19.30 Uhr
Stadtbibliothek, Münsterplatz 17, UG

„Asylpolitik aktuell – Afghanistan ein sicheres Land?
Aktion Bleiberecht lädt zu einem Vortrag zu einem aktuellen Thema der Asylpolitik ein. In den letzten Jahren hat sich die Sicherheitslage in Afghanistan rapide verschlechtert. Zuletzt ereignete sich ein Anschlag mit über 150 Todesopfern in der Hauptstadt Kabul, unmittelbar in der Nähe zur deutschen Botschaft. Trotz dieser Situation hat die Bundesregierung seit Ende letzten Jahres damit begonnen Geflüchtete nach Afghanistan abzuschieben. Auch der aktuelle Abschiebestopp stellt keinen grundsätzlichen Kurswechsel dar.Der Vortrag will über die Sicherheitslage in Afghanistan und die spezifische Situation von Geflüchteten aufklären. Wie ist die Einschätzung der Bundesregierung zu sicheren Gebieten zu bewerten? Wie ist die aktuelle politische Situation in Afghanistan? Was erwartet Abgeschobene? Wie kann man sich hierzulande gegen Abschiebungen wehren?
Der Referent Maximilian Pichl hat Rechtswissenschaft und Politikwissenschaft studiert. Zwei Jahre lang hat er bei PRO ASYL e.V. als rechtspolitischer Referent gearbeitet, u.a. mit einem Schwerpunkt zu Afghanistan. Aktuell forscht er an der Universität Kassel zum Europäischen Grenzregime.
Montag, 17. Juli, 19.30 Uhr
VHS im Schwarzen Kloster, Rotteckring 12, Theatersaal,

Flüchtlinge und die Asylrechtsdebatte in Europa – Vortrag von Jan Bergmann

Seit Schließung der Balkanroute und Abschluss des EU-Türkeiabkommens sind die Flüchtlingszahlen in Deutschland zurückgegangen. Der Zuwanderungsdruck ist dennoch anhaltend stark. Jan Bergmann, Verwaltungsrichter und Professor für Europapolitik in Stuttgart beleuchtet das gemeinsame Europäische Asylsystem aus europäischer und nationaler Perspektive. Dabei richtet er sein Augenmerk auch auf aktuelle Gesetzesvorhaben und Asylstreitpunkte.
Mittwoch, 26.7., 19 Uhr
Stadtbibliothek, Münsterlatz 17, UG