„(UN)MENSCHLICH - Die Depression hat viele Gesichter"

Bild/Copyright: Andrea Kisslinger

In Zusammenarbeit mit dem Freiburger Bündnis gegen Depression e.V. - Mit den zahlreichen Hinweisen "Depression kann jeden treffen - Depression ist behandelbar - Depression hat viele Gesichert" wirbt das Bündnis seit seiner Gründung im Jahr 2010 für einen unvoreingenommenen Umgang mit der Krankheit. So sollen Eigen- und Fremdstigmatisierung abgebaut, tragische Konsequenzen verhindert und Betroffene ermutigt werden, medizinische und psychotherapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen.
Die Ausstellung "(UN)MENSCHLICH- Die Depression hat viele Gesichter" möchte auf das Thema Depression aufmerksam machen und Verständnis wecken. Die Künstler Andrea Kisslinger und Alexander Apprich haben sich durch die Fotografie gefunden und arbeiten an mehreren Projekten zusammen. Die verschiedenen Facetten einer Depression, für die Betroffene oft keine Worte finden, werden von den Fotografen in Portraits und Naturaufnahmen übersetzt. Die Bilder zeigen eine künstlerische Visualisierung der Krankheit: kontrastierend und dennoch im Wesen verbunden.
Der Verkaufserlös der Bilder kommt vollständig dem Freiburger Bündnis gegen Depression e.V. als Spende zugute.

Ausstellungseröffnung:
1. April, 19 Uhr, VHS-Galerie/Theatersaal
Begrüßung: Eva von Rekowski und Stefanie Hirth
Einführungsvortrag: Prof. Dr. Dr. Katharina Domschke
Einführung: Andrea Kisslinger und Alexander Apprich
Musikalische Rahmung: Trio Con Moto
Der Eintritt ist frei

Die Ausstellung ist bis zum 17. Mai zu den Öffnungszeiten der VHS zu sehen in der VHS Galerie im Schwarzen Kloster, Rotteckring 12.

Zurück